Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
VfL Wolfsburg gegen SC Paderborn im Livestream am 31.08.2019
Samstag, 31. August 2019

Der Abschied hatte sich angedeutet, am Mittwoch wurde der Wechsel von Felix Uduokhai zum FC Augsburg vollzogen. Eine Leihe mit Kaufoption für die bayerischen Schwaben, die dem Vernehmen nach direkt 2,5 Millionen Euro überweisen. Was bedeutet Uduokhais Abgang für den VfL? Erst einmal nichts, lässt Jörg Schmadtke verlauten. Er verweist auf John Anthony Brooks, Robin Knoche, Jeffrey Bruma und Marcel Tisserand. "Das sind unsere vier Innenverteidiger".

Demnach ist der Verlust von Uduokhai nicht gleichbedeutend mit der Verpflichtung eines neuen Abwehrspielers, wenngleich der VfL in diesem Bereich seit Monaten den Markt sondiert. Bewegung könnte jedoch in die Abwehrreihen kommen, wenn Tisserand oder Bruma noch mit einem Wechselwunsch vorstellig werden. "Geben wir noch einen ab", so Schmadtke, "dann müssen wir uns Gedanken machen. Danach sieht es aktuell aber nicht aus."

Was in der Personalie Bruma etwas verwundert. Der Niederländer, in der vergangenen Rückrunde wegen Perspektivlosigkeit beim VfL bereits an Schalke verliehen, wusste schon früh, dass er eigentlich keine Zukunft in Wolfsburg hat - trotz eines Vertrages bis 2021. Und so kam er im Sommer zurück mit dem Gedanken, sich einen neuen Arbeitgeber zu suchen. Seinerzeit sehnte er sich nach einem "Verein, bei dem ich spielen kann, bei dem ich mich wohlfühle, der mich respektiert, wie ich bin. Ich hoffe, dass bald was kommt". Passiert ist bis Ende August: nichts. Und nach Uduokhais Abgang stellt sich erneut die Frage nach der Perspektive des Niederländers, der aktuell Innenverteidiger Nummer vier wäre, sich in der Vorbereitung laut Trainer Oliver Glasner aber zumindest als Alternative zu Josuha Guilavogui, dem zentralen Mann der Dreierkette in der Abwehr, hervorgetan habe. Der Österreicher spricht dem 27-Jährigen ein Lob aus. "Er hat das richtig gut gemacht." Tatsächliche Überzeugung oder taktisches Geplänkel auf dem Transfermarkt?

Äußerst fraglich sind auch die sportlichen Aussichten von Yunus Malli, für den am Sonntag in Berlin (3:0) erstmals in dieser Saison kein Platz im Aufgebot war. Wechselt der Türke noch? "Es gibt keinen neuen Stand", sagt Manager Schmadtke, "Yunus ist Bestandteil unseres Kaders." Stand jetzt.

Verwundert war er nicht, dass ausgerechnet Steffen Baumgart am vergangenen Wochenende als historisch erster Bundesliga-Trainer nach der neuen Regel mit einer Gelben Karte verwarnt wurde. "Überrascht war ich eher", sagt Wolfgang Wolf mit einem Augenzwinkern, "dass es ihn erst am 2. Spieltag erwischt hat!"

Als Spieler konnte Baumgart beim VfL nicht so glänzen wie etwa zuvor in Rostock. Bis August 1999 lief er dort 32-mal in der Bundesliga auf, erzielte fünf Tore. Nach einem Jahr ging er zurück zu Hansa. Doch Wolf hatte Gefallen am unbequemen Rebellen gefunden. Später, als Coach beim FC Hansa, setzte er von Januar bis September 2012 auf Baumgart als Co-Trainer. Schon lange sind die beiden echte Freunde, mit regelmäßigem Kontakt.

Zurück an alter Wirkungsstätte startet Baumgart am Samstag den dritten Versuch, mit seiner attraktiven Offensivstrategie auch zu Punkten zu kommen. Abdelhamid Sabiri (22, Huddersfield) erweitert seine Möglichkeiten. Nachdem entsprechende Transferbestrebungen am Sonntag noch von offizieller Vereinsseite dementiert worden waren, verpflichtete der SCP den Deutsch-Marokkaner nun ablösefrei bis 2021, plus Option. Offen jedoch ist, ob der offensive Mittelfeld-Allrounder schon am Samstag helfen kann.

"Wichtig ist, dass wir bei uns bleiben", appelliert der 47-jährige Baumgart an die eigene Überzeugung und nennt den in Paderborn gewählten Angriffsfußball alternativlos. "Wir haben uns geschworen, nicht davon abzugehen. Wir können nun ja nicht sagen, dass wir diese Art Fußball spielen wollen, und dann bei den ersten Schwierigkeiten, die uns ja klar waren, ein Gesicht ziehen."

Zu mehr Stabilität in der Defensive rät Mentor Wolf, aktuell Sportdirektor bei Regionalligist Lok Leipzig, seinem Zögling. Obwohl dieser eigentlich keine Tipps brauche. "Steffen weiß selbst, dass die Chancen in der Bundesliga gar nicht so schlecht stehen, wenn die Paderborner das in den Griff kriegen und kompakter stehen."

Anstoß für die Bundesliga Partie zwischen VfL Wolfsburg und SC Paderborn ist am 31.08.2019, um 15:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich) Livestreams Liveticker Liveradio Highlights Live Stream Wolfsburg Paderborn kurz vor und während der Live Übertragung aktualisiert. Sollten die Livestreams stocken, so hilft ein Neuladen der Livestream-Seite. Ansonsten den nächsten Live Stream nutzen. Highlights werden während oder kurz nach der Partie eingetragen.


Watch free VfL Wolfsburg - SC Paderborn free August, 2019 - Information of the Bundesliga match between VfL Wolfsburg - SC Paderborn will be play at August 31. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch VfL Wolfsburg - SC Paderborn online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P, Sopcast, bwin and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch VfL Wolfsburg - SC Paderborn online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.