Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
Mönchengladbach gegen FC Nürnberg im Livestream am 18.12.2018
Dienstag, 18. Dezember 2018

Immerhin bei Lars Stindl folgte am Sonntag eine Teilentwarnung. Die anfangs befürchtete lange Pause droht dem Kapitän nicht. Stindl war in der zweiten Hälfte Hoffenheims Adams auf den Fuß getreten und zog sich dabei eine Innenband- und Kapselverletzung im linken Sprunggelenk zu. Womöglich, so die Hoffnung der Borussen, kann Stindl sogar schon gegen Nürnberg wieder eingesetzt werden, eine Entscheidung soll am Montag fallen. Ein derart schneller Einsatz klingt ziemlich optimistisch. Trotzdem atmet man auf im Gladbacher Lager. Ein Langzeitausfall hätte die Lage auf der Neunerposition richtig verschärft.

Schließlich muss Dieter Hecking schon Raffael bis ins neue Jahr hinein ersetzen. Der Brasilianer blieb nach dem im Zweikampf mit Joelinton erlittenen Schlüsselbeinbruch vor Ort und wurde in Heidelberg operiert. Die übliche Ausfallzeit bei derartigen Verletzungen beträgt sechs bis acht Wochen. Der Rückrundenstart am 19. Januar bei Bayer Leverkusen dürfte für Raffael demnach zu früh kommen.

Über den Großteil der Hinrunde waren die Borussen vom Verletzungspech verschont geblieben. Die Ausfälle hielten sich im überschaubaren Rahmen. Doch jetzt sind die Sorgen mit voller Wucht zurück. Im Kraichgau fehlten die Leistungsträger Matthias Ginter, Jonas Hofmann, Christoph Kramer und Tony Jantschke. Außerdem musste der gelbgesperrte Denis Zakaria ersetzt werden. Er kommt zwar zurück gegen Nürnberg, dafür bedeutet der Ausfall von Raffael einen neuen Rückschlag - und es bleibt das Fragezeichen hinter Stindl.

Punktuell muss ein Kader wie der in Gladbach das Fehlen von Leistungsträgern auffangen können. Das schafft er auch, wie die Hinrunde unter Beweis gestellt hat. Doch ein Aderlass wie am Samstag hinterlässt auch bei den Borussen deutlich Spuren. Von der fußballerischen Klasse, die die Mannschaft über Monate auszeichnete, war nichts zu sehen. Der Punkt wurde, und das sehr glücklich, in einer Abwehrschlacht erkämpft. "Mit der spielerischen Leistung kann ich überhaupt nicht zufrieden sein. Aber kämpferisch und läuferisch haben wir eine überragende Leistung gezeigt", fiel Heckings Fazit entsprechend aus. Ein festes Schulterklopfen vom Trainer gab es noch für die Youngsterriege, die bislang vorwiegend in der zweiten Reihe zu finden war. Für Michael Cuisance war es der erste Startelfeinsatz, für Jordan Beyer der vierte - und der eingewechselte Laszlo Benes feierte gar Saisonpremiere. "Was unsere junge Garde gezeigt hat, stimmt mich sehr positiv", freute sich Hecking. Seine Forderung: "Gegen Nürnberg müssen wir noch mal alles reinlegen. Gelingt es uns, den Dreier zu holen, hätten wir dann schon eine überragende Hinrunde gespielt."

Wie schnell und drastisch sich die Personalsituation verändert hat, wird die sportliche Führung ins Grübeln bringen. Kann man es sich leisten, im Winter Spieler abzugeben, die mit ihren Einsatzzeiten unzufrieden sind? Oder gibt es einen Verkaufsstopp, um mit voller Kaderstärke die große Chance auf die Champions League wahrnehmen zu können? Die aktuelle Verletzungssituation zeigt, dass Substanz vonnöten ist, will man bis zum Ende ganz oben mitspielen. Bisher galten vor allem Josip Drmic und Patrick Herrmann (Stuttgart?) als Wechselkandidaten. An Fabian Johnson zeigt unter anderem MLS-Klub FC Cincinnati Interesse.

Der Plan sah vor, mit einem Heimsieg gegen Wolfsburg vorzulegen. Die Realität: 0:2 und das neunte Spiel in Serie ohne Dreier. Der gelang dafür tags darauf Düsseldorf und dem VfB, sodass der 1. FCN den dritten Advent auf einem direkten Abstiegsplatz verbrachte.

Eine Entwicklung, die sich seit Wochen abgezeichnet hat. Wenn Michael Köllner sagt, "die Mannschaft hat ein sehr gutes Gesicht gezeigt, konnte sich aber nicht belohnen", dann mag dies mit Blick auf das Potenzial ein Stück weit stimmen. Objektiv betrachtet wird es mit den Leistungen der vergangenen Wochen, ja Monate aber schwierig bis unmöglich, das Ticket für die nächste Bundesligasaison zu lösen. "Wenn du vorne keine Tore machst und hinten so einfache kassierst, wird es enorm schwer", brachte es Tim Leibold auf den Punkt. Der um seine Form kämpfende Außenverteidiger nannte das Verhalten vor dem Konter zum 0:1 "naiv" und "bescheuert".

Verloren ist im Abstiegskampf freilich noch längst nichts, doch der Trainer steht unter Zugzwang, vor allem weil seine Personalentscheidungen zuletzt nach Aktionismus rochen. Eine Linie? Nicht zu erkennen. Beispiele? Mit Mikael Ishak saß gegen den VfL der ballsicherste Stürmer ebenso auf der Bank wie mit Verteidiger Ewerton ein Eckpfeiler des Aufstiegs, den Köllner einen Tag zuvor noch über den grünen Klee lobte. Der Trainer begründet dies mit Trainingseindrücken, daher habe Adam Zrelak gestürmt. Und in der Abwehr seien Umstellungen im laufenden Betrieb schwierig. Dabei bietet ihm die mit 35 Gegentoren schwächste Defensive der Liga alle Wechselargumente.

Federico Palacios traf kürzlich auf Schalke, verschwand dann für zwei Spiele ganz aus dem Kader, gegen Wolfsburg kehrte er zurück. Auf Stabilisator Ondrej Petrak verzichtete Köllner in München, dafür brachte er dort den jungen Außenverteidiger Kevin Goden offensiv. Sebastian Kerk durfte ebenfalls beginnen, gegen Wolfsburg saß er wieder draußen, dafür setzte nun der wochenlang auf dem Abstellgleis stehende Matheus Pereira Akzente. Gesetzt ist meist nur Virgil Misidjan, der aktuell aber vor allem mit seiner Fallsucht auffällt. "Natürlich wünscht man sich, mal mit derselben Elf zu spielen, damit Automatismen einfließen können. Es war zu häufig der Fall, dass verschiedene Spieler auf verschiedenen Positionen eingesetzt wurden", klagt Leibold. Köllners Argument, immer frische Spieler zu bringen, zieht bei einem Spiel pro Woche nicht wirklich. Ein glückliches Händchen beim Personalplan sieht anders aus.

Anstoß für die Bundesliga Partie zwischen Mönchengladbach und FC Nürnberg ist am 18.12.2018, um 18:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Watch free Mönchengladbach - FC Nürnberg online free December, 2018 - Information of the Bundesliga match between Mönchengladbach - FC Nürnberg will be play at December 17. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch Mönchengladbach - FC Nürnberg online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P, Sopcast, bwin and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch Mönchengladbach - FC Nürnberg online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.