Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
Bayer Leverkusen gegen Hertha BSC im Livestream am 22.12.2018
Samstag, 22. Dezember 2018

Die Erleichterung bei den Profis war riesengroß. "Das war ein Sechs-Punkte-Spiel", sagte Bayers Bester Aleksandar Dragovic. Julian Baumgartlinger erklärte: "Wir haben den Sieg gebraucht wie ein Stück Brot." Doch es war ein hartes. Trocken, in seiner Darreichungsform über weite Strecken ungenießbar. Vom Niveau her bildete die Partie bestenfalls das Duell des Elften mit dem Dreizehnten ab. Meilenweit entfernt vom Anspruch eines Champions-League-Anwärters. Auf eine akzeptable erste folgte eine zweite Hälfte, in der nicht mehr ein einziges Molekül der Bayer-DNA zu erkennen war. "Es war kein schönes Spiel. Es ging nur um die drei Punkte", stellte Innenverteidiger Jonathan Tah nüchtern fest.

Was das 2:1 dank der Tore von Dragovic und Lucas Alario für Heiko Herrlichs Zukunft als Bayer-Trainer über das Hinrundenfinale gegen Hertha BSC hinaus bedeutet, bleibt offen. Die Bosse wanden sich um ein klares Statement. Und auch wenn Bayer gewann, dokumentierten die 90 Minuten ein weiteres Mal die Mängel, mit denen Bayer in dieser Saison zu kämpfen hat. Selten war ein Sieg auf Schalke so weit von einem Befreiungsschlag entfernt wie dieser - und somit kein Argument für den in der Kritik stehenden Herrlich. Eher im Gegenteil.

Klar ist in der Trainerdiskussion zumindest eines: Entschließt sich Bayer, zur Saisonhalbzeit zu handeln, steht ein Kandidat grundsätzlich parat. Peter Bosz (zuletzt Dortmund), den Leverkusen wie Salzburgs Marco Rose kontaktierte, hat in vertrautem Kreis erklärt, dass er prinzipiell für eine neue Aufgabe bereit sei. Doch macht Bayer 04 zeitnah mit dem Niederländer Nägel mit Köpfen? Dementis zu einer möglichen Trennung von Herrlich bleiben jedenfalls aus. Vor der Partie auf Schalke veröffentlichte Berichte, dass Bayer womöglich die Zusammenarbeit mit Herrlich beenden könnte, selbst wenn dieser in den letzten beiden Hinrundenspielen erfolgreich abschneiden würde, ließen Geschäftsführer Fernando Carro und Sportdirektor Simon Rolfes auf Nachfrage unkommentiert. Eine Bestätigung für gleichlautende Gerüchte, die seit Anfang Dezember um das Bayer-Kreuz wabern, gibt es allerdings aus dem Klub nicht.

Egal, wie sich Bayer entscheidet, wird der Trainer, der Anfang Januar beim Trainingsauftakt die Verantwortung tragen wird, ohne Verstärkungen auskommen müssen. "Im Fußball soll man ja nie etwas ausschließen, aber wir planen für den Winter keine Veränderungen, was den engeren Kader betrifft", erklärt Rolfes, dass weder Abgänge noch Zugänge ("Man muss aufpassen, dass der Kader nicht zu groß wird") vorgesehen sind. Einzig bei drei aus der eigenen U 19 zu den Profis aufgerückten Spielern, Torhüter Nummer 4 Tomasz Kucz, Linksverteidiger Jakub Bednarczyk und Offensivakteur Sam Schreck, macht der Sportdirektor eine Ausnahme. "Bei ihnen wäre es sinnvoll, ihnen die Möglichkeit zu geben, woanders die für ihre Entwicklung nötige Spielpraxis zu sammeln", so Rolfes. Leihgeschäfte bzw. Transfers mit Rückkaufklausel sind die angedachten Optionen.

Pal Dardai drehte sich um zur eigenen Trainerbank, das Motiv für sein Lächeln lag irgendwo zwischen Sarkasmus und Verzweiflung. Herthas Coach musste - mal wieder - ein frühes Gegentor mit ansehen, "mal wieder eine Einladung", wie er zerknirscht zu Protokoll gab: "Es ist offenbar mittlerweile normal, dass der Gegner bei uns in Führung geht." Gegen Augsburg lagen die Berliner nach acht Minuten hinten, gegen Hoffenheim stand es nach zehn Minuten 0:2, gegen RB Leipzig nach sieben Minuten 0:1. Niemand verliert in Heimspielen so früh so viel Terrain wie Hertha.

Dardai hatte ein Déjà-vu: "Ich dachte: Was ist das?" Er sah, wie seine Elf das Spiel umbog - und sich mit Naivität vor einer Minuskulisse (weniger Zuschauer kamen zuletzt am 10. April 2010 gegen Stuttgart/26 851) erneut um den Sieg brachte. Dardais Erkenntnis: "Wir verteilen zu viele Geschenke. Vorm 2:2 hat jeder gezögert und gewartet und keiner richtig angegriffen." Gemeint waren Marvin Plattenhardt, Maximilian Mittelstädt und Jordan Torunarigha. "Wir haben wieder unnötige Gegentore kassiert", sagte Plattenhardt. "Es ist ein bisschen wie verflucht." Die individuellen Nachlässigkeiten, der personelle Aderlass, der miserable Rasen im Olympiastadion, der in der Winterpause ausgetauscht wird - Hertha verpasst es im Jahresendspurt, aus einer manierlichen eine ausgesprochen gute Hinrunde zu machen. "Das war kein Fußballrasen, sondern irgendwas", schimpfte Dardai. "In der zweiten Halbzeit war Fußballspielen unmöglich. Unsere Stärke ist nicht die Zweikampfführung, da hatten die Augsburger mehr Gewicht." Seine Rechnung vorm Jahresabschluss in Leverkusen: "24 Punkte haben wir. 27 wären wunderschön, 25 auch okay - unabhängig davon: Mit 24 bin ich zufrieden. Das ist nicht selbstverständlich. Bei den vielen Verletzungen, die wir hatten, könnten wir zehn Punkte weniger haben." In der Rückrunde "sind hoffentlich alle gesund, dann müssen wir mehr Punkte holen". Auch das ist angesichts der traditionell schwachen zweiten Halbserie keine Selbstverständlichkeit.

Dardai setzte gegen Augsburg auf eine Mittelfeld-Raute. "Lange haben wir es vorher nicht trainiert", sagte Valentino Lazaro, der von der Rechtsverteidiger-Position auf die Acht rückte. "Es hat ganz gut geklappt." Dardai hat in dieser Hinrunde gezeigt, dass er mit seinem Team bei vollem Personalbestand spielerisch den nächsten Schritt gehen kann - und einen Zuwachs an Flexibilität erreicht. Ab Januar wird es auf dem Platz um mehr Kompaktheit und Konstanz gehen - und hinter den Kulissen darum, dass dieses begabte, aber noch immer unfertige Team nicht auseinanderbricht. Lazaro (Vertrag bis 2021) zieht es spätestens nach dieser Saison zu einer Top-Adresse. Der Sehnsuchtsort von Davie Selke (2022) ist auf Sicht unverändert England. Top-Talent Arne Maier (2022) wird umworben. Für die verlässlichen Sturm-Haudegen braucht Hertha früher (Vedad Ibisevic/2019) oder später (Salomon Kalou/2020) vermutlich kostspieligen Ersatz. Der Vertragspoker mit Jordan Torunarigha (2020) mündete bislang nicht in ein neues Arbeitspapier. Auf Schlüsselspieler Marko Grujic, Zehn-Monats-Leihgabe des FC Liverpool, hat Hertha keine Kaufoption. Und für den fachlich wie menschlich hochgeschätzten Co-Trainer Rainer Widmayer, den es zum VfB Stuttgart zieht, muss der Klub einen Nachfolger finden, spätestens im Sommer.

Anstoß für die Bundesliga Partie zwischen Bayer Leverkusen und Hertha BSC ist am 22.12.2018, um 15:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Watch free Bayer Leverkusen - Hertha BSC online free December, 2018 - Information of the Bundesliga match between Bayer Leverkusen - Hertha BSC will be play at December 22. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch Bayer Leverkusen - Hertha BSC online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P, Sopcast, bwin and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch Bayer Leverkusen - Hertha BSC online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.