Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
FC St. Pauli gegen FC Heidenheim im Livestream am 10.11.2018
Samstag, 10. November 2018

Die Tabelle lügt nicht. Natürlich nicht. „Wir können die Situation einschätzen, nach einem Spieltag können wir auch wieder Fünfter sein“, sagt Markus Kauczinski, „aber ich versuche den Gedanken zu wecken, dass es schön ist da oben, dass es Spaß macht.“ Aber ist St. Pauli wirklich reif für die Spitze? Aktuell stehen die Hamburger hinter dem Lokalrivalen HSV auf Rang 2. Dass zwei Klubs aus einer Stadt in der eingleisigen 2. Liga Platz 1 und 2 belegen, gab es zuvor nur einmal, als Hannover 96 und Arminia Hannover nach dem 1. Spieltag 1979/80 punkt- und torgleich an der Spitze lagen. Verdient hat sich St. Pauli diese Position bislang mit Konstanz gegen die Kellerkinder, während gegen die Top-Teams Köln, Union und den HSV bislang erst ein Punkt geholt wurde.

Bis zum Ende der Hinserie nun hält der Spielplan fünf Gegner aus der oberen Tabellenhälfte bereit. Gegen Heidenheim werden die Wochen der Wahrheit eingeläutet, und der Trainer ist um die richtige Balance im Umgang mit dem Höhenflug bemüht: „Wir müssen nicht ausflippen. Aber wir müssen es auch nicht runterspielen.“ Durch das 2:1 in Bielefeld trotz Pausenrückstand und der Niederlage zuvor gegen Kiel, „haben wir gesehen, dass wir uns nicht mehr so leicht unterkriegen lassen, dass wir Dinge durchbrechen können. Dieser Sieg war wichtig für das Fortkommen in dieser Saison“.

Zwei Faktoren schüren bei Kauczinski den Mut, offen von der Spitze zu reden: die Konkurrenz und das eigene Personal. „Köln hat bisher nicht souverän gespielt, der HSV hatte schon seine Durststrecke, Union hat zuletzt viermal remis gespielt.“ Dazu erfuhr er einmal mehr, wie verlässlich seine Alternativen sind: Als in Bielefeld Abwehr-Säule Philipp Ziereis kurzfristig wegbrach, ersetzte ihn Florian Carstens (20) souverän. Die Gala von Mats Möller Daehli im Mittelfeldzentrum beschert gar ein Luxusproblem: Neben Ziereis ist auch der etatmäßige Zehner Christopher Buchtmann wieder einsatzbereit. Muss Möller Daehli also wieder auf den Flügel, wo sich mit Richard Neudecker, Ryo Miyaichi und Cenk Sahin bereits starke Konkurrenz tummelt? Oder droht gar Buchtmann die Bank? Personell ist St. Pauli gerüstet vor den Wochen der Wahrheit. Geht es nach Kauczinski, soll der Spaß an der Spitze weitergehen.

Das Duell zwischen St. Pauli und Heidenheim ist als Topspiel einzuordnen. Der Zweite empfängt mit drei Punkten mehr auf dem Konto den Sechsten. Noch in der vergangenen Saison hieß die Partie: Abstiegskampf.

Um den Abstand zu den Hamburger wett zu machen, braucht es einen Sieg. Dabei helfen könnte einer, an den der eine oder andere vielleicht gar nicht mehr gedacht hatte. Maurice Multhaup hat seinen Körper nach fast einem Jahr, das er nun in Heidenheim ist, wieder wettbewerbsfähig gemacht und sich beim jüngsten 1:0 gegen Aue endlich auch mal in der Liga über rund 30 Minuten dem eigenen Publikum vorstellen dürfen.

„Es hat lange Zeit gedauert, aber jetzt bin ich topfit. Ich bin froh, dass ich die Chance bekommen habe, musste aber auch Geduld mitbringen“, sagt Multhaup selbst, der Anfang Januar aus Ingolstadt gekommen ist und in der Liga beim 1:1 gegen Köln seinen ersten Zweitliga-Einsatz für Heidenheim hatte – die Partie gegen Aue war sein zweiter. Dabei hat der 21-Jährige sein Potenzial angedeutet. Zunächst bringt er unheimlich viel Tempo mit, was sehr gut zum Flügelspiel des FCH passt, außerdem beweist er Flexibilität. Als Trainer Frank Schmidt Stürmer Patrick Schmidt für Außenverteidiger Marnon Busch bringen musste, zog er Multhaup nach hinten rechts. „Ich sollte die Seite dicht machen. Es ist zwar schon etwas her, aber in der Jugend habe ich häufiger hinten gespielt. Das geht dann schon“, so Multhaup augenzwinkernd.

Bis es zum ersten Einsatz für den FCH reichte, habe er sich nie als Außenseiter in der Mannschaft gefühlt. Überhaupt haben es ihm die anderen Spieler leicht gemacht, sich einzufinden. Im Training wolle er nun weiter Gas geben, sich über weitere Kurzeinsätze mehr und mehr in den Fokus spielen.

Nachlassen geht ohnehin speziell auf dieser Position nicht, denn neben Kapitän Marc Schnatterer, der gesetzt ist, gibt es noch Maximilian Thiel, Tim Skarke, Kevin Lankford und seit Kurzem auch Busch, die auf dem offensiven Flügeln einsetzbar sind. Multhaup aber, der den Großteil seiner Jugend beim FC Schalke 04 verbracht hat, scheint trotz oder vor allem wegen dieser Konkurrenz auf einem guten Weg zu sein.

Anstoß für die 2.Bundesliga Partie zwischen FC St. Pauli und FC Heidenheim ist am 10.11.2018, um 13:00 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Watch free FC St. Pauli - FC Heidenheim online free November, 2018 - Information of the Bundesliga match between FC St. Pauli - FC Heidenheim will be play at November 10. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch FC St. Pauli - FC Heidenheim online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P, Sopcast, bwin and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch FC St. Pauli - FC Heidenheim online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.