Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
TSG Hoffenheim gegen Eintracht Frankfurt im Livestream am 07.10.2018
Sonntag, 7. Oktober 2018

Ende des Jahres soll klar sein, wer dem im Sommer zu RB Leipzig abwandernden Julian Nagelsmann als Cheftrainer in Hoffenheim nachfolgen soll. Diesen Zeitplan hat sich die TSG im Sommer gesetzt, als Nagelsmanns Entscheidung gefallen war. "Wir haben Zeit. Das ist ein rares Gut in der Trainerfindung. Es gibt noch keine konkreten Gespräche", betonte zuletzt Manager Alexander Rosen im SWR, "Richtung Winter wollen wir sehr nahe an einer Entscheidung sein."

Da ist es Anfang Oktober ratsam, sich mit konkreten Kandidaten zu befassen. Auf der TSG-Liste nimmt Marco Rose nach Medien-Informationen eine exponierte Stelle ein. Der 42-Jährige führte in seinem ersten Jahr als Cheftrainer bei RB Salzburg den Klub zur Meisterschaft in Österreich, erreichte das Pokalfinale und das Halbfinale in der Europa League. Im aktuellen Wettbewerb gelang Rose zuletzt ein 3:2-Erfolg in Leipzig. Dort war der gebürtige Leipziger auch im Gespräch, ehe sich RB für Nagelsmann entschied. Nun könnte Rose womöglich Nagelsmanns Lücke in Hoffenheim schließen.

Der Ex-Profi, der in der Bundesliga für Hannover und Mainz verteidigte, spielte bei 96 unter Ralf Rangnick und wurde in seiner Mainzer Zeit von Trainer Jürgen Klopp geprägt. Der schlagfertige Rhetoriker arbeitete sich als Jugendcoach in Salzburg nach oben, gewann 2017 mit der U 19 sensationell die Youth League und rückte zu den Profis auf.

Rose gilt als moderner Konzepttrainer mit klaren taktischen Vorstellungen, der junge Spieler zu entwickeln versteht. Ein Wechsel in die Bundesliga im kommenden Sommer wäre als nächster Schritt eine logische Fortsetzung seiner Karriere. In Salzburg läuft Roses Vertrag bis 2020. Dass Hoffenheim auch diesmal eine Lösung aus den eigenen Reihen präsentiert (aktuell sind Assistent Pellegrino Matarazzo und U-23-Coach Marco Wildersinn ausreichend lizenziert) gilt als unwahrscheinlich, zu groß erscheinen Nagelsmanns Fußstapfen.

Die Bewertung der bisherigen Saison fiel selbst dem routinierten Marco Russ schwer. "Mal so, mal so", urteilte der Innenverteidiger nach dem Sieg gegen Hannover: "Wir waren nie wirklich schlecht. Wir haben immer recht gut mitgehalten und das Spiel lange offengehalten, aber am Ende standen oft keine Punkte da." Der wichtige Erfolg am Sonntag gab Anlass zu Optimismus, der Saisonverlauf zuvor schürte aber teilweise auch Bedenken.

Sebastien Haller war in der Liga an sieben Treffern beteiligt, Ante Rebic feierte mit drei Scorerpunkten in drei Spielen ein starkes Comeback, Luka Jovic traf als Joker bereits einmal. "Es tut dem Trainer ja fast schon leid, wenn er einen draußen lassen muss, das zeigt die Qualität", sagt Sportdirektor Bruno Hübner. Trainer Adi Hütter: "Egal, in welcher Konstellation: Wir haben in der Offensive Power, Qualität und Jungs, die Tore machen können."

Gegen Leipzig und Hannover ließ die Eintracht zusammen nur sechs Chancen zu, vor allem Makoto Hasebe ist als Mittelmann von drei Verteidigern ein Stabilitätsgarant. "Es hat gut funktioniert, weil Makoto jetzt in einem sehr guten physischen Zustand ist. Er hat es sehr, sehr gut gemacht, vielleicht mit der Ausnahme des Spiels in Mönchengladbach, wo er physisch nicht so frisch gewirkt hat", urteilt Hütter, ergänzt aber auch: "Das einzige Spiel zu null war in Freiburg mit Viererkette." Trotzdem, die Konstellation mit einem Mann mehr wirkt. Hübner: "Es scheint so, dass es für die Mannschaft besser ist, da fühlt sie sich wohl."

Die Gegentore nach Standards: Von zehn Toren fielen fünf nach ruhenden Bällen, weitere waren bei Chancen nach Standards möglich. "Das haben wir klar analysiert, hart und fair angesprochen und sehr intensiv trainiert", sagte Hütter nach dem Spiel gegen 96 - einem ersten Schritt in die richtige Richtung.

Die fehlende Kreativität: Das gilt insbesondere fürs Mittelfeld. Auch Hütter weiß: "Spielerisch war es teilweise etwas zu wenig." Ohne Kevin-Prince Boatang und Omar Mascarell fehlt in der Zentrale ein Spieler, der klug verteilt, verlagert, Steilpässe spielt. Mijat Gacinovic ist außer Form, Lucas Torro und Gelson Fernandes haben ihre Stärken gegen den Ball, Jonathan de Guzman und Allan konnten die Fähigkeit nur in Ansätzen nachweisen.

Anstoß für die Bundesliga Partie zwischen TSG Hoffenheim und Eintracht Frankfurt ist am 07.10.2018, um 15:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Watch free TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt online free Oktober, 2018 - Information of the Bundesliga match between TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt will be play at Oktober 07. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P, Sopcast, bwin and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.