Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
Borussia Dortmund gegen VfB Stuttgart im Livestream am 08.04.2018
Sonntag, 8. April 2018

Evangelos Marinakis, Klubchef von Olympiakos Piräus, machte am Dienstag kurzen Prozess. Als Reaktion auf den dritten Tabellenrang schickte der schwerreiche Reeder einen Großteil seiner Spieler in den Zwangsurlaub. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke griff nach der 0:6-Niederlage in München zwar nicht zu ähnlich drastischen Methoden, doch einen deutlich spürbaren Umbruch wird es zur neuen Saison auch bei der Borussia geben - und zwar auf allen Ebenen. Nicht umsonst ist hinter den Kulissen bereits von einem Kulturwandel die Rede, den Sebastian Kehl, der designierte neue Leiter der Lizenzspielerabteilung, gemeinsam mit dem ihm übergeordneten Sportdirektor Michael Zorc, Watzke und dem neuen externen Berater Matthias Sammer bei den Schwarz-Gelben herbeiführen soll. Für Trainer Peter Stöger indes werden diese Veränderungen aller Voraussicht nach zu spät kommen.

Der Österreicher steht noch sechs Spieltage beim BVB in verantwortlicher Position an der Seitenlinie. Dann endet sein Vertrag, der nach aktuellem Stand der Dinge nicht verlängert werden dürfte - womit beide Seiten gut leben könnten. Längst hat Stöger erkannt, dass er im Dezember zu einem Klub stieß, in dem nach einer Reihe einschneidender Ereignisse - der Anschlag, die Umstände der Trennung von seinem Vor-Vorgänger Thomas Tuchel, die Abgänge zahlreicher Leistungsträger, der Streik von Ousmane Dembelé, die Undiszipliniertheit einiger Profis - eine regelrecht leistungshemmende Atmosphäre Einzug gehalten hat, die wie eine tonnenschwere Last auf Spieler, Verantwortliche und Fans drückt. Und gegen die kaum einer der handelnden Akteure gewappnet ist. Auch an Stöger, dem anders als zu Beginn seiner Amtszeit nicht mehr zum Lachen zumute ist, sind die vergangenen Wochen nicht spurlos vorbeigegangen. Er wirkt gefrustet und durchaus auch entnervt, wenn er über seine an sich ordentliche Bundesligabilanz als BVB-Trainer (sieben Siege, fünf Remis, eine Niederlage) spricht und sie mit der allgemeinen Erwartungshaltung rund um den Klub vergleicht. Wenn man ihm zuhört, wird deutlich: Die Kritik an den spielerisch oft dürftigen Leistungen seiner Elf auch nach siegreich abgeschlossenen Partien hat ihn getroffen. "Wir haben relativ wenig Lob bekommen in einer Phase, in der wir zwölf Spiele nicht verloren haben", sagt Stöger, wenn man ihn darauf anspricht.

Einfacher habe das die Arbeit nicht gemacht. In der Tat: Die Wirkung etwa des Last-Minute-Siegs gegen Frankfurt verpuffte umgehend, weil er von vielen innerhalb wie außerhalb des Klubs als selbstverständlich erachtet wurde. Schmerzhafte Tiefschläge wie die beiden Auftritte gegen Salzburg dagegen legten sich dauerhaft wie ein lähmender Mantel um die Schultern der Borussen. In Dortmund bleibt derzeit nicht viel mehr als die Hoffnung, dass die herbe Klatsche beim weit enteilten FC Bayern am vergangenen Samstag nicht den finalen Knock-out darstellte. "Dieses Ergebnis wird uns länger begleiten", befürchtet Stöger, der seine Mannschaft bis zum Heimspiel gegen Stuttgart am Sonntag wieder in die Spur bekommen muss. Dass das überhaupt möglich ist, daran äußert der Österreicher selbst seine Zweifel: "Wenn ich ehrlich bin, dann müssen wir schauen, dass wir das hinkriegen bis zum Wochenende." Zuversicht klingt anders. Das Training am Dienstag, das einzige öffentliche in dieser Woche, bot auch wenig Grund zum Optimismus. Das Tempo war überschaubar, die Zweikampfführung im Trainingsspiel ähnlich schlaff wie in München. Stöger ließ sein Team dennoch gewähren. Szenen, die zeigen: Ein Selbstläufer wird seine letzte Mission - den BVB in die Champions League zu bringen - nicht.

Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke spricht von einer "großen Herausforderung in einem Fußballtempel". Die Spieler, wie zum Beispiel Holger Badstuber, von einem Gegner, der "um die Champions League spielt", von einem "vollen Haus, Superstadion, Superstimmung. Da können wir nur ein gutes Spiel abliefern, wenn wir heiß darauf sind". Was besonders auf vier VfB-Profis zutreffen dürfte: Daniel Ginczek, Orel Mangala, Dzenis Burnic und Jacob Bruun Larsen. Ein ganz spezielles Wiedersehen für die vier früheren BVB-Jugendspieler. Ginczek kehrt als gefeierter Torjäger zurück, Mangala als Perspektivspieler. Zwei, die in Stuttgart angekommen sind. Anders als Burnic, der unter Tayfun Korkut keine Rolle mehr spielt und nur auf das Ende seiner Ausleihe sowie die Rückkehr zur Borussia wartet. Oder Bruun Larsen, der ebenfalls bis Sommer ausgeliehen ist - aber plötzlich doch noch eine Zukunft beim VfB haben könnte. Es wäre die Überraschung schlechthin, nachdem der dänische U-21-Nationalspieler einen formidablen Fehlstart hingelegt hatte. Frisch im Winter verpflichtet, setzte ihn Hannes Wolf sofort gegen Schalke (0:2) ein. Ein Debakel, das in einer schlechten Leistung samt einem verschuldeten Elfmeter, seiner Auswechslung zur Pause und im Aus des Trainers endete. "Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet", sagt der 19-Jährige, der daraufhin kaum eine Rolle spielte. Bis zum vergangenen Samstag.

Gegen den Hamburger SV (1:1) wurde Bruun Larsen in der Endphase der Partie eingewechselt und sorgte prompt mit ein paar mutigen Aktionen für Belebung der Stuttgarter Offensive. "Ein richtig guter Spieler, ein intelligenter Junge mit außergewöhnlichen Qualitäten", lobt Reschke, der sich jetzt sogar ein verlängertes Bleiben des talentierten Jungprofis vorstellen kann. "Uns macht er Spaß. Aber da hat Borussia Dortmund noch ein gewichtiges Wort mitzureden." Bruun Larsen will seinerseits nichts ausschließen. "Aber ich konzentriere mich erst einmal auf das Hier und Heute. Ich weiß nicht, wie es dann weitergeht." Das hängt auch vom künftigen BVB-Trainer und dessen Personalvorstellungen ab. Der Offensivmann, den die Borussen auf keinen Fall verkaufen wollen, sieht sich durch die Zeit in Stuttgart gereift. "In Dänemark sagt man: Man hat Haare auf der Brust bekommen", erzählt Bruun Larsen. "Die Zeit war schwer, aber lehrreich. Ich versuche, alles mitzunehmen und das Beste daraus zu machen."

Anstoß für die Bundesliga Partie zwischen Borussia Dortmund und VfB Stuttgart ist am 08.04.2018, um 15:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich) Livestream Liveticker Liveradio Highlights Live Stream BVB VfB kurz vor und während der Live Übertragung aktualisiert. Sollten die Livestreams stocken, so hilft ein Neuladen der Livestream-Seite. Ansonsten den nächsten Live Stream nutzen. Highlights werden während oder kurz nach der Partie eingetragen.


Watch free Borussia Dortmund - VfB Stuttgart online free March, 2018 - Information of the Bundesliga match between Borussia Dortmund - VfB Stuttgart will be play at March 08. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch Borussia Dortmund - VfB Stuttgart online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P, Sopcast, bwin and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch Borussia Dortmund - VfB Stuttgart online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.