Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
VfB Stuttgart gegen Hertha BSC im Livestream am 13.01.2018
Samstag, 13. Januar 2018

Michael Reschke ist durchaus ein Freund der Folklore. Der Sportvorstand des VfB Stuttgart hat ein Faible für Altbewährtes, wobei man ihm nie unterstellen sollte, dass er lediglich um der Tradition willen Dinge aufwärmt. Nein, nein. Der sportliche Mehrwert muss schon stimmen. Im Fall Mario Gomez sind Reschke, Trainer Hannes Wolf und Co. offenbar zu dem Schluss gekommen, dass der Nationalstürmer in der Lage dazu ist, seinen bislang 63 Bundesligatoren im Dress des VfB noch einige weitere hinzuzufügen. Also legte der 60-Jährige mit Gomez den Fans ein „Cannstatter Zuckerle“, eigentlich eine bekannte und geschätzte Stuttgarter Weinberglage, unter den Weihnachtsbaum. Rund 3,5 Millionen Euro wandern von Stuttgart zum VfL Wolfsburg, den Gomez in der vergangenen Saison noch mit 16 Treffern quasi im Alleingang vor dem Abstieg bewahrte. Zudem endet die Ausleihe von Josip Brekalo vorzeitig. Der dribbelstarke Kroate bat um eine frühere Rückkehr zum Stammverein, bei dem er größere Chancen auf Einsatzzeit sieht. Diese hatte Gomez in Niedersachsen, diese wird er auch in Schwaben haben. Es ist keine Flucht, doch das eher durchwachsene erste Halbjahr mit nur einem Treffer mag eine gewisse Rolle gespielt haben. Die WM rückt näher. Gomez braucht Tore. Der VfB mit bislang 13 Treffern – nur der 1. FC Köln (10) netzte seltener ein – ebenfalls. „Manchmal“, findet Reschke, „gibt es Konstellationen im Fußball, die man vorher nicht für möglich gehalten hat.“ Und so wurde aus folkloristischem Wunschdenken Realität in Form eines Vertrags bis 2020. Er sei nun wieder „dort, wo alles für mich begonnen hat“, betonte Gomez. Bei „dem Verein, der mich ausgebildet hat, mit dem ich wahrscheinlich die verrückteste Zeit mit dem total unerwarteten Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2007 erlebt habe“.

Nichts weniger, als den VfB zum Klassenerhalt zu schießen und dabei zu helfen, den Klub – gemäß dem Langfristziel – wieder unter die Top 6 Deutschlands zu führen, ist der Handlungsauftrag für den 32-Jährigen. Profitieren soll von seiner Erfahrung auch Leon Dajaku, 16, ein Riesentalent in der U 17, Vertrag bis 2022. Dem gehört im Ländle die Zukunft. In der Gegenwart wird sich Gomez vor allen Dingen mit Daniel Ginczek auseinandersetzen müssen, dem in der Hinrunde der eigene Körper immer wieder einen Strich durch die Rechnung machte. Da bleibt abzuwarten, inwiefern tatsächlich ein Konkurrenzkampf entstehen wird. Gomez ist ein Stürmer, auf den das Spiel schon zugeschnitten werden muss. Der, wenn er gefüttert wird, über ganz hervorragende Abschluss qualitäten verfügt. Da sind Berkay Özcan, Chadrac Akolo und mittelfristig auch Rekonvaleszent Carlos Mané gefragt. Verglichen mit Maximiliano Romero (18, Velez Sarsfield), Cenk Tosun (26, Besiktas) und Guido Carrillo (26, AS Monaco), die ebenfalls auf Reschkes Zettel standen, kommt der Rückkehrer zumindest in Sachen Ablöse als Schnäppchen daher. Gehaltstechnisch dürfte sich Gomez dagegen weit oben im Stuttgarter Regal befinden, wobei er selbstredend mit 155 Bundesligatreffern, Auslands- und Champions-League-Erfahrung sowie einer stattlichen Trophäensammlung die Ausnahme in diesem Kader darstellt. Ein Transfer à la Gomez ist übrigens auch für Reschke, eigentlich als Talentspäher bekannt, keine totale Ausnahme. Schon im Sommer setzte der Rheinländer mit Andreas Beck oder Dennis Aogo auf gestandene Alternativen, als Akteure mit Wertsteigerungspotenzial ob des überhitzten Markts nicht finanzierbar waren, hier sei der spanische Außenverteidiger Johnny Castro exemplarisch genannt. Auch in Leverkusen handelte Reschke bereits so, wenn er spürte, dass der Kader Erfahrung braucht. Er war es, der beispielsweise einen Emir Spahic (damals 32), einen Hans Sarpei (damals 31) oder einen Sergej Barbarez (damals 34) unters Bayer-Kreuz holte. Aus Leverkusen kennt Reschke auch noch André Schürrle. An einer Ausleihe des BVB-Angreifers durch den VfB, wie von einigen Medien kolportiert, ist zum jetzigen Stand nichts dran.

Im letzten Hertha-Spiel des Jahres packte er ein Bestof seiner Fähigkeiten aus: Valentino Lazaro begann beim 3:2 in Leipzig als Linksaußen, wechselte nach Jordan Torunarighas Platzverweis und der Versetzung Fabian Lustenbergers ins Abwehrzentrum früh auf die Doppel-Sechs und absolvierte die zweite Halbzeit nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Peter Pekarik als Rechtsverteidiger. Drei Positionen in einem Spiel, dazu zwei Tore vorbereitet – Allrounder Lazaro nutzte nicht nur die Dienstreise nach Leipzig, sondern den ganzen Dezember zur Werbung in eigener Sache. Und so klingt das Fazit des österreichischen Nationalspielers, der im Sommer mit einer Außenbandverletzung im linken Sprunggelenk von RB Salzburg kam und erst im Oktober debütierte, positiv: „Ich bin froh über den Sprung in die deutsche Bundesliga. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wegen meiner Verletzung habe ich mich reingekämpft und konnte zeigen, dass ich da bin, wenn es brennt.“ Seine Hinrundenbilanz: elf Einsätze in der Bundesliga (drei Torvorlagen), vier Einsätze in der Europa League (eine Vorlage), ein Einsatz im DFB-Pokal. Anfang November, mit dem fünften Pflichtspiel-Startelfeinsatz, hatte sich der im August auf Leihbasis geschlossene Vertrag in einen festen Kontrakt bis 2021 umgewandelt. Hertha zahlt die mehr als sechs Millionen Euro Ablöse in mehreren Tranchen – und verspricht sich für 2018 noch mehr von dem Mann, der einst als Wunderknabe im österreichischen Fußball galt und der mit 16 Jahren von Inter Mailand umworben wurde und mit 17 von Real Madrid. „Tino hat gezeigt, dass er uns hilft“, sagt Trainer Pal Dardai. „Er macht unser Spiel schneller und variabler.“ Lazaros Ziel: „Wir wollen noch in die Top 10.“ Die Rolle als Rechtsverteidiger kannte er aus Österreich, Adi Hütter brachte ihn in einem Europa-League-Spiel mit Salzburg einst dort – das Experiment glückte. Aber Lazaro betont: „Ich bin eher ein offensiv denkender Spieler.“

Anstoß für die Bundesliga Partie zwischen VfB Stuttgart und Hertha BSC ist am 13.01.2018, um 15:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich) Livestream Liveticker Liveradio Highlights Live Stream Stuttgart Hertha immer kurz vor und während der Live Übertragung aktualisiert. Sollten die Livestreams stocken, so hilft ein Neuladen der Livestream-Seite. Ansonsten den nächsten Live Stream nutzen. Highlights werden während oder kurz nach der Partie eingetragen.


Watch free VfB Stuttgart - Hertha BSC online free Januar, 2018 - Information of the Bundesliga match between VfB Stuttgart - Hertha BSC will be play at Januar 13. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch VfB Stuttgart - Hertha BSC online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P,Sopcast,bwin,bet365 and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch VfB Stuttgart - Hertha BSC online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.