Willkommen auf www.bundesliga-livestream.de
RB Leipzig gegen FC Schalke 04 im Livestream am 13.01.2018
Samstag, 13. Januar 2018

Die sportliche Bilanz 2017 ist für Fabio Coltorti (37) schnell gezogen. Einen einzigen Einsatz kann der Schweizer TorhüterRoutinier im zu Ende gehenden Jahr aufweisen. Weil Peter Gulacsi erkrankt und auch dessen damaliger Vertreter Marius Müller nicht einsatzfähig war, feierte Coltorti am 1. April beim 4:0 gegen Darmstadt die unverhoffte Bundesliga-Premiere. Die könnte auch seine Abschiedsvorstellung im Oberhaus gewesen sein, denn das aktuelle Ranking weist das RB-Urgestein nur noch als Ersatz vom Ersatz aus. In der laufenden Saison saß er lediglich beim 5:0 in Dorfmerkingen in der ersten Runde des DFB-Pokals auf der Reservebank. Ansonsten war stets sein Landsmann Yvon Mvogo (23), im Sommer für fünf Millionen Euro aus Bern geholt, der Reservekeeper. Wer nun glaubt, dass Coltorti die letzte Phase seiner aktiven Laufbahn enttäuscht oder gar verbittert über sich ergehen lässt, der irrt gewaltig. Der Keeper, wie Dominik Kaiser schon seit den Regionalliga Zeiten 2012 dabei und bis zu seiner Schulterverletzung im Februar 2016 klare Nummer 1 der Sachsen, kann sehr gut mit den Umständen umgehen. „Es hat sich vieles verändert in meinem Leben. Fußball spielt immer noch die Hauptrolle, aber ich habe nicht mehr diesen Fokus, wie wenn man spielt“, sagt er und gibt einen tiefen Einblick in sein Inneres: „Der Druck, die Versagensängste – das ist nicht mehr da. Ich habe viel Lebensqualität dazugewonnen und habe extrem viel mehr Zeit, in der ich mich mit mir beschäftigen kann. Ich bin schmerz- und sorgenfrei und kann mich richtig austoben. Ich stehe freudig auf und trainiere so gern wie noch nie.“

Längst bereitet er sich auf die Laufbahn nach der Laufbahn vor. „Es geht um eine ganzheitliche und vielfältige Hilfe zur Selbsthilfe“, umschreibt er sein künftiges Betätigungsfeld: „Es geht darum, Menschen zu helfen, sich selbst zu finden und ein harmonisches Leben führen zu können.“ Auch deshalb beschäftigt er sich intensiv mit Yoga, Atemtechnik und Meditation: „Ich kann jetzt schon viel von dem machen, was ich sonst nach der Karriere gemacht hätte.“ Wie lange die Spielerlaufbahn noch dauert, wird sich wohl schon bald entscheiden. Den Urlaub verbringt Coltorti derzeit in seiner Wahlheimat Marbella bei der Familie, mit ihr will er die Zukunftspläne erörtern. „Das Fußballerleben wird bald vorbei sein. Aber es ist nicht so abwegig, dass ich noch ein Jahr in Leipzig machen werde“, zeigt er Bereitschaft, den im Sommer auslaufenden Vertrag eventuell zu verlängern. Dass dies auch im Sinne von RB wäre, lässt Ralf Rangnick durchblicken: „Fabio ist ein absolut wichtiger Faktor in der Trainingsgruppe. Er ist hoch angesehen bei allen im Verein“, so der Sportdirektor: „Wir werden uns sicher im Januar oder Februar auf ein Essen und ein Glas Wein treffen und dann ausloten, wie es bei ihm aussieht.“

Tabellenzweiter, Einzug ins Pokal- Viertelfinale, 13 Pflichtspiele in Serie ungeschlagen, dazu das erhebende Gefühl, sich sportlich bedeutend weiterentwickelt zu haben: Schalke 04 kann überaus zufrieden mit der zweiten Jahreshälfte sein. „Wir sind in der Liga die beste Mannschaft hinter dem FC Bayern, mehr geht aktuell nicht“, sagt Max Meyer. Sportvorstand Christian Heidel meint: „Es war eine sehr gute Hinrunde. Wir sind froh, dass wir vieles von dem umsetzen konnten, was wir uns vorgenommen haben. Dass wir im Pokal überwintern, ist das Sahnehäubchen.“ So erfreulich dieser Höhenflug für die Schalker ist, so sehr birgt er auch die Gefahr eines Absturzes. Weil Schalke 04 bisher so viel erreicht hat, und zwar deutlich mehr, als zu erwarten gewesen wäre, ist die Fallhöhe zwangsläufig beträchtlich. Das wissen die Königsblauen natürlich ganz genau. Deshalb bleiben sie vorsichtig in ihren Äußerun gen, große Töne spuckt niemand. „Ich werde nicht sagen, dass wir bis zum Saisonende Zweiter bleiben wollen“, betont Mittelfeldspieler Meyer. Heidel formuliert es ähnlich: Mit der überaus realistischen Einschätzung der Lage „sind wir bisher gut gefahren, dies behalten wir bei“. Trainer Domenico Tedesco kritisiert sogar, dass „der Hype um uns ein bisschen zu groß“ sei: „Wir schießen niemanden aus der Arena.“ Hinter der Bilanz stecke „harte Arbeit mit viel Disziplin“. Gewiss ist es möglich, dass die sportliche Entwicklung sowohl einzelner Spieler als auch der Mannschaft in der Rückrunde eine famose Fortsetzung findet. Möglich ist allerdings auch, dass die bislang mental beeindruckend starken Schalker zwischen Januar und Mai nicht mehr mit so viel Spiel-Glück gesegnet sein werden wie zwischen August und Dezember.

Da waren einige knappe Angelegenheiten dabei: Das 4:4 im Jahrhundert-Derby in Dortmund, das 2:2 in Frankfurt, dazu die Siege in Bremen (2:1 nach 0:1), in Freiburg (1:0) und gegen den FC Augsburg, als Schalke 2:0 führte, den Ausgleich kassierte und spät doch noch drei Punkte einsackte. Wenn solche Partien in der Rückserie mal nicht für, sondern gegen Schalke laufen sollten, könnten statt 30 Punkten schnell mal nur 20 herausspringen – was in der Summe schlimmstenfalls dazu führt, dass die Knappen doch noch um den Einzug ins internationale Geschäft bangen müssten. Auf SCHALKE bleiben sie betont bescheiden. Ohne Spiel-Glück kann es noch eng werden mit dem Europacup-Platz. Die Rückserie werde „ein Kraftakt“, sagt Tedesco, der von einer „Mammutaufgabe“ spricht. Bange wird ihm nicht, weil er weiß, dass sein Team in sich gefestigt ist. Selbst wenn der FC Schalke, der am 13. Januar bei RB Leipzig ins neue Fußballjahr startet, schlecht aus den Puschen kommen sollte, „glaube ich nicht, dass das die Jungs aus der Spur bringen würde“, meint auch Heidel. Tedescos Kniff ist, die Tabelle so gut es geht auszublenden. „Falls wir plötzlich nur noch Sechster wären, wäre nicht automatisch alles schlecht – genauso wenig, wie im Moment alles gut ist“, sagt der Coach. Arbeiten muss die Mannschaft vor allem daran, Offensiv- lösungen etwa durch tiefe Laufwege zu finden, zumal ihr Ballbesitzanteil inzwischen häufig hoch ist. Die Winterpause wollen die Schalker nutzen, um durchzu- atmen. Viel Zeit bleibt dafür nicht, da sie bereits am Neujahrstag ins Trainingslager nach Spanien aufbrechen. „Ich finde die Pause zu kurz“, sagt Heidel, „aber gut tut sie natürlich trotzdem. Auch wenn wir nicht international gespielt haben, war es anstrengend. Die Belastung war hoch, vor allem die psychische. Es waren ein paar ganz heiße Spiele dabei.“

Anstoß für die Bundesliga Partie zwischen RB Leipzig und FC Schalke 04 ist am 13.01.2018, um 18:30 Uhr. Wir sind gespannt wie dieses Spiel ausgehen wird. Hoffentlich wird es spannend und beide Mannschaften können zeigen, wer der Bessere von Beiden ist! Ihr seid Fussball Fans und wollt dieses Fußball Spiel live, kostenlos und legal verfolgen? Dann seid ihr hier genau richtig! Es gibt zahlreiche Live Streams im Internet, wo man sich das Spiel per online TV Übertragung ansehen kann.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich) Livestream Liveticker Liveradio Highlights Live Stream Leipzig Schalke immer kurz vor und während der Live Übertragung aktualisiert. Sollten die Livestreams stocken, so hilft ein Neuladen der Livestream-Seite. Ansonsten den nächsten Live Stream nutzen. Highlights werden während oder kurz nach der Partie eingetragen.


Watch free RB Leipzig - FC Schalke 04 online free Januar, 2018 - Information of the Bundesliga match between RB Leipzig - FC Schalke 04 will be play at Januar 13. We hope The fans of both team can enjoy with the live score preview, recaps and highlights here. So where can i watch RB Leipzig - FC Schalke 04 online video streaming free / live stream? here you can watch this match on these sites. Source Video from Justin TV, Ustream, P2P,Sopcast,bwin,bet365 and no survey. So stay tune in this site for enjoy and watch RB Leipzig - FC Schalke 04 online stream.

 
Bundesliga Live Stream © 2016 - Some rights reserved.